Satfinder helfen beim Ausrichten der Satellitenschüssel auf dem Campinglatz

Die erste Stunde nach Ankunft auf dem Campingplatz läuft meist bei allen immer auf ähnliche Weise ab. Der Wagen wird ausgerichtet, Stützen raus, Wasser bunkern, Stromanschluß herstellen, innen alles nett herrichten, ein kaltes/warmes Getränk zwischendurch und dann wird es meist anstregend.

Beim Campen wird heute in den seltensten Fällen auf das Fernsehen verzichtet. Auch in der Freizeit will man ja schließlich auf dem Laufenden bleiben und wissen, was in der Welt passiert und auch die Serien-Lieblinge will man nicht unbedingt verpassen…

Also muss der Fernseher im Wohnwagen seinen Anschluss an die große, weite Welt finden. In aller Regel wird hierzu eine Satellitenschüssel verwendet. Das Ausrichten der Schüssel kann jedoch zur nervenaufreibenden Abendveranstaltung werden, wenn man den richtigen Winkel und die Richtung einfach nicht findet.

Hier einige Tipps:

  • Zunächst mal schauen, wie die Nachbarn die Antenne ausgerichtet haben, um die grobe Richtung zu finden
  • Am Receiver/TV kann man meist im Menü die Empfangsqualität sehen.
  • Entweder selbst durchs Fenster schauen oder im Gefährt jemanden abstellen, der ansagt, wie es besser oder schlechter wird.

So kann man sich langsam an den Satelliten herantasten und die Empfangsqualität ausloten. Allerdings kann dieses vorgehen schon mal recht lange dauern, erst recht dann, wenn Büsche und Bäume in der Nähe sind und den Empfang stören.

Um schneller zum Ziel zu gelangen kann man sich auch einiger guter SmartphoneApps bedienen. Einige Apps bieten sogar einen Augmented-Reality View zum Satelliten über die Kamera des Gerätes. Das hilft enorm beim Ausrichten

Wem aber auch dies zu umständlich ist, dem kann geholfen werden. Es gibt kleine recht günstiger sogenannte „Satfinder„, die einfach zwischen Schüssel und Receiver geschaltet werden. Über eine Skala am Gerät und ein „freundliches“ akustisches Piepen ermöglicht es die etwas genauere Ausrichtung der Schüssel. Diese Satfinder kosten meist zwischen 10 – 15 €. Meine Versuche damit Emfpang zu bekommen waren jedoch entweder meist gar nicht von Erfolg gekrönt, oder doch sehr, sehr langwierig und nervenaufreibend.

Noch besser sind Satfinder mit einem kleinen TFT Screen, wie der SATLINK.

Satlink Satfinder

Hier kann man beim Suchen des richtigen Satelliten direkt das Empfangsbild auf dem kleinen TFT Screen sehen und so sehr schnell feststellen, ob die Empfangsqualität den Erwartungen entspricht. Auch dieser Satfinder wird zwischen Schüssel und Receiver geschaltet. So lässt sich auf recht einfache Weise schnell und unkompliziert die Schüssel einstellen.

Natürlich kann man auch ein komplett automatische Satelliten-Anlage auf das Dach seines Gefährtes montieren, wie zum Beispiel die Megasat Campingman Portable.

Megasat Campingman Portable

Das sieht dann etwas spacig aus und ist auch mit einem immens hohen finanziellen Aufwand verbunden. Hier kommen nicht nur kosten für die Anlage selbst auf den Camper zu, sondern auch der Aufwand und ggf. die Kosten für den Einbau. Natürlich ist so eine Lösung irre bequem, an Coolheit fast nicht zu überbieten, aber ist das nicht auch etwas überdimensioniert?

Was meint ihr? Wie ist euer Setup? Schreibt eure Anregungen gern hier in die Kommentare.

email

Anzeige

Kommentar verfassen